MTT – Medizinische Trainingstherapie

Die Medizinische Trainingstherapie (MTT)

bild3 Kopie

 
Die Medizinische Trainingstherapie (MTT) hat zum Ziel, durch den Einsatz von Bewegungsabläufen die Muskulatur zu stärken und so Schmerzen entgegenzuwirken bzw. zu beseitigen.

Die MTT darf nur an speziellen medizinischen Therapiegeräten durchgeführt werden. Diese unterscheiden sich von den üblichen Maschinen in Fitnessstudios. Der Körper wird in den Geräten optimal fixiert. Computer überwachen die Therapievorgänge.
 

Die Ursachen von Rückenschmerzen erkennen und Muskulatur gezielt stärken.

Wir wissen heute, dass chronische Rückenschmerzen meistens eine Folge der zu schwach ausgebildeten autochthonen Rückenmuskulatur bzw. der tiefen Schicht der Rückenstreckmuskulatur sind. Diese Muskeln sind primär für die aufrechte Haltung und Stabilität der Wirbelsäule verantwortlich.

Aus diesem Grund setzt die Medizinische Trainingstherapie genau hier an. Mit Hilfe der MTT – also durch eine spezielle und gezielte Kräftigung der atrophierten Muskulatur – erreichen wir bei circa 80 % der Patienten eine nahezu vollständige Schmerzbeseitigung.

Dies konnten wir mit der Würzburger Studie von 2005 wissenschaftlich belegen. Auch Patienten, die bereits seit vielen Jahren an therapieresistenten, chronischen Rückenschmerzen leiden, können wieder ein aktives, schmerzfreies Leben führen.

Auch Bandscheibenvorwölbungen und Bandscheibenvorfälle, die nicht operiert werden müssen, können bis zur Symptomfreiheit therapiert werden.

MTT 1
 

Aktiv leben ohne Rückenschmerzen.

Die MTT setzt u.a. da an, wo die Physiotherapie nachweislich keinen Kraftaufbau leisten kann, nämlich beim Aufbau der unwillkürlichen (autochthonen) Rückenmuskulatur. Diese Muskelgruppe ist entscheidend wichtig für die Stabilität der Wirbelsäule.

Eine Schwächung dieser Muskeln durch z. B. schmerzbedingte Schonung ist für nahezu alle Wirbelsäulenerkrankungen und Bandscheibenprobleme ursächlich.

Die Bandscheiben (Zwischenwirbelscheiben) ermöglichen die dreidimensionale Beweglichkeit und übernehmen größtenteils Stoßdämpfer- sowie Tragfunktion der Wirbelsäule. Eine ständige Bewegung der einzelnen Wirbelsegmente ist auch notwendig, um die Ernährung der Bandscheibe durch Diffusion sicherzustellen und die Durchblutung der angrenzenden Strukturen zu verbessern.
 

Medizinische Trainingstherapie – unsere Lösung für Ihr Rückenproblem

Ziel der Medizinischen Trainingstherapie ist es, durch Muskelaufbautraining die Funktion der Wirbelsäule (Kraft, Beweglichkeit, Kraftausdauer) wiederherzustellen.

Zur Durchführung der MTT sind computergesteuerte, technisch aufwändige, medizinische Therapiemaschinen notwendig. So kann gelenk- und bandscheibenschonend ein isoliertes Training der Halswirbelsäulen- bzw. Lendenwirbelsäulenstreckmuskulatur durchgeführt werden.

Dies erreicht man durch optimale Fixierung des Patienten im jeweiligen Gerät. Das A und O unseres Therapieerfolgs ist die Isolierung der wirbelsäulenstabilisierenden Muskulatur.

MTT 2
 

Vor der Therapie: Indikationen und Analyse

Wir beginnen mit einer Kraftmessung der Rückenextensoren, um festzustellen, ob wirklich eine Atrophie und/oder eine intramuskuläre Dysbalance dieser Muskelgruppe als Schmerzursache vorliegt.

Aus den Testwerten errechnet der Computer die Kraftkurve des Patienten, welche mit den alters-, geschlechts- und gewichtsspezifischen Norm-Daten verglichen wird. Nahezu alle Schmerzpatienten haben eine eingeschränkte Beweglichkeit und ein zu niedriges Kraftniveau der Rückenstreckmuskulatur bzw. einen von der Norm abweichenden Kurvenverlauf.
 

Der Therapieablauf in einzelnen Schritten.

  • Dynamisches Training mit progressiver Belastungssteigerung.
  • Jedes einzelne Training wird – nach ärztlicher Anleitung (Therapieplanung und Ergebniskontrolle) – durch Therapeuten überwacht, die ein Studium der Medizin, ein Hochschulstudium der Sportwissenschaften oder eine Physiotherapieausbildung als Grundlagenausbildung absolviert haben.
  • In unserer Praxis stehen 30 hochtechnologische, medizinische Therapiemaschinen zur Verfügung. Insgesamt sollten 12–18 (maximal 25) Therapieeinheiten, und zwar ein- bis zweimal pro Woche durchgeführt werden.
  • Jede Therapieeinheit beinhaltet ein dynamisches, auxotonisches Training der tiefen Rückenstreckmuskulatur. Die Belastung der Muskulatur soll hierbei bis zur lokalen Erschöpfung erfolgen. Der Widerstand, also das Trainingsgewicht wird mittels einer Drehmomentscheibe variabel angepasst – entsprechend einem optimalen Verlauf der Kraftkurve.
  • Wird die Zielzeit unter Belastung überschritten, wird das Trainingsgewicht gesteigert.

MTT 3
 

Hauptindikationen für die Medizinische Trainingstherapie

  • Rückenschmerzen in allen Formen
  • Verspannungsschmerzen in der Hals- und Nackenmuskulatur
  • Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus
  • Muskuläre Insuffizienzen und muskuläre Dysbalancen
  • Zustand nach Operationen an der Wirbelsäule
  • Osteoporose
  • Zustand nach Wirbelsäulentraumen (z. B. „Schleudertrauma“, Frakturen etc.)
  • Degenerative Veränderungen der Wirbelsäule (Osteochondrose, Spondylose, Spinalstenose)
  • Bandscheibenvorwölbungen und Bandscheibenvorfälle, die nicht operiert werden müssen
  • Haltungsschwäche und -fehler (z. B. Skoliose, Segmentinstabilität, Spondylolisthesis u. a.)
  • Erkrankungen aus dem rheumatoiden Formenkreis (chronische Polyarthritis, M. Bechterew, Fibromyalgie etc.)

Die Medizinische Trainingstherapie wird bei gegebener Indikation ärztlich verordnet.
 

Sicherung des Qualitätsstandards durch wissenschaftliche Auswertung.

Die objektive Qualitätskontrolle der Therapiedurchführung wird durch die Internationale Gesellschaft für Medizinische Kräftigungstherapie (GMKT) gewährleistet, in der wir uns seit Jahren engagieren. Seit 2009 ist Dr. med. Florian Maria Alfen internationaler Präsident der GMKT.

Nach der 12. bzw. 18. Therapieeinheit wird die isometrische Kraftmessung wiederholt, um den Beweglichkeits- und Kraftzuwachs zu dokumentieren. Die Änderung des subjektiven Schmerzempfindens der Patienten wird über den West Haven Yale University Multi Dimensional Pain Inventory erfasst. Dieser WHiMPY-Schmerzfragebogen wird vor jedem Krafttest vom Patienten ausgefüllt.

Routinemäßig werden Patienten 6 und 12 Monate nach Abschluss der MTT zu Kontrollmessungen eingeladen.

Die Dokumentation und Auswertbarkeit der Daten ermöglichen eine wissenschaftliche Aufbereitung der Therapieergebnisse. Dies dient der Sicherung des Qualitätsstandards.

Nach eigenen wissenschaftlichen Studien (Endoskopia) sowie Studien in den USA und Europa ist nach Abschluss der Medizinischen Trainingstherapie eine 80prozentige Schmerzfreiheit bei chronischen Rückenschmerzen nachgewiesen und bestätigt sich täglich in unserer Praxis.